Jump to Navigation

Präzise Technik?

Vor einem Jahr veröffentlichten wir im GID einen Schwerpunkt unter dem Titel „Vom Editieren der Gene und Genome“. Kaum ein Thema im Bereich von Gen-, Bio- und Reproduktionstechnologien sorgt derzeit für einen vergleichbaren Wirbel wie die neuen Gentechnik-Verfahren. Als aufmerksame LeserInnen werden Ihnen seitdem weitere Beiträge dazu aufgefallen sein. In dieser Ausgabe finden Sie als Beilage die neue Stellungnahme des Gen-ethischen Netzwerks „Präzise Technik? Kritik an Genome Editing“. Diese möchten wir Ihnen heute besonders empfehlen. Wenn die Beilage fehlen sollte oder wenn Sie die Stellungnahme verteilen möchten, können Sie weitere Exemplare natürlich gerne im Büro des GeN bestellen (Tel.: 030/685 70 73) oder von der Internetseite herunterladen (www.gen-ethisches-netzwerk.de/3423). Wir freuen uns über Kommentare!

Die GID-Redaktion

240
Februar 2017
S. 2

In eigener Sache

Während der Endredaktion des GID befindet sich das gesamte Redaktionsteam im Ausnahmezustand. Letzte Artikel von außen trudeln ein und müssen redigiert und in Form gebracht werden. Eigenen Texten muss der letzte Schliff verpasst, die Kurznotizen um aktuellste Ereignisse ergänzt, Bewegungsseiten und das Magazin gefüllt und schließlich alles layoutet werden. Hier fehlen dann noch 1.000 Zeichen, dort sind es plötzlich 1.000 zuviel …

Ohne Überstunden und einer großen Portion Leidenschaft ist diese Phase der Endredaktion nicht zu bewältigen. Leider bleibt die Außenwelt in dieser Zeit nicht stehen. Presseanfragen wollen auch weiterhin bearbeitet, Vereinsarbeiten erledigt und politische Kampagnen weiter vorangetrieben werden.

Zusätzlich haben wir uns für dieses Jahr viel vorgenommen: In Zeiten abnehmender Abo-Zahlen und einer Verlagerung der wichtigsten Informationsquelle von Print-Publikationen auf Internet-Quellen wollen wir nicht abwarten, bis der GID in seiner jetzigen Form nicht mehr finanzierbar ist. Stattdessen werden wir uns Zeit nehmen, um ein zukunftsträchtiges GID-Format zu entwickeln, das hoffentlich sowohl Papier-Liebhaber_innen als auch die Fans tagesaktueller Online-Nachrichten zufrieden stellen wird. Bereits seit Längerem arbeiten wir an der grundlegenden Modernisierung unserer Webseite, die im Laufe dieses Jahres online gehen und die mit aktuelleren Artikeln aufwarten wird, als das bisher der Fall war. (An dieser Stelle nochmals vielen Dank an Alle, die sich an unserer Umfrage zur Zukunft des GID beteiligt haben!)

Die Fülle an Aufgaben bringt uns als GID-Redaktion an die Grenzen dessen, was wir im Rahmen unserer fünf Teilzeit-Stellen leisten können. Daher haben wir beschlossen, die Anzahl der GID-Ausgaben zu reduzieren: Ab sofort erscheint der GID wie gewohnt mit kritischen und gut recherchierten Artikeln, aber nur noch vier Mal pro Jahr. Und zwar so lange, bis die Überlegungen zur Zukunft des GID abgeschlossen sind.

Als AbonnentInnen können Sie diese Arbeit unterstützen, indem Sie einfach nichts tun. Wenn Sie jedoch die indirekte Preiserhöhung jeder einzelnen GID-Ausgabe vermeiden wollen, können Sie den Abo-Preis senken. Rufen Sie uns dazu einfach an (Tel. 030/685 70 73) oder schreiben Sie uns eine eMail (gen@gen-ethisches-netzwerk.de). Für Mitglieder ändert sich durch die Umstellung nichts.

Teilen Sie uns auch gern Ihre Meinung zu unserer Entscheidung mit. Über Rückmeldungen jeder Art freuen wir uns.