Jump to Navigation

Des Kolonialismus neue Kleider

Schon seit langem existieren ungerechte Handelsabkommen zwischen Afrika und dem Rest der Welt. Afrika dient dabei der billigen Versorgung mit Rohstoffen und wird in konstanter Armut gehalten. Ein aktuelles Beispiel sind die Wirtschaftspartnerschaftsabkommen. Sie dienen der Handelsliberalisierung und könnten auch Auswirkungen auf die Saatgutgesetzgebung haben.

Dieser Artikel ist erst ein Jahr nach der Veröffentlichung im GID online verfügbar.

Das GeN ist finanziell auf Mitgliedsbeiträge und Abonnements des GID angewiesen und kann deshalb den GID nur in Auszügen online abrufbar machen.

Nach einem Jahr werden in der Regel alle Beiträge freigeschaltet.

Die vollständige GID-Ausgabe kann als Printversion bestellt werden: Gen-ethisches Netzwerk (GeN),
Brunnenstraße 4, 10119 Berlin,
Tel. 030/685 70 73, Fax 030/684 11 83,
eMail: gid@gen-ethisches-netzwerkSTOPSPAM.de (Bitte vor dem Versenden STOPSPAM aus der eMail-Adresse löschen.)

Sie können auch das Kontaktformular benutzen. Sie finden es hier. Sie können dort den oder die gewünschteN MitarbeiterIn auswählen. Vielen Dank!

Einzelausgaben der Printversion kosten 8,50 Euro zzgl. Porto (bis Ende 2011: 6,50 Euro zzgl. Porto).


Ein Jahresabo kostet (ab 2012) für Einzelpersonen 50 Euro (Ausland: 60 Euro) oder für Organisationen/Institutionen 95 Euro (Ausland: 105 Euro).

Die Nichtregierungsorganisation GRAIN setzt sich weltweit für die Rechte von Bäuerinnen und Bauern ein. Zentrales Thema ist der Zugang zu Saatgut und Land.
241
Mai 2017
S. 18 - 19