Agrarpolitik

Gentechnisch veränderte Pflanzen, Tiere und Produkte werden politisch gefördert, zum Beispiel in der Entwicklungs- und Forschungspolitik oder im Rahmen der sogenannten „Bioökonomie“. Die Akteure und Akteurinnen sitzen in Ministerien, Parteien, in der Wissenschaft und nicht zuletzt in der Industrie.

Die Chancen von Technologien insgesamt - und von der Gentechnik im Speziellen - werden oft genug in den schillerndsten Farben beschrieben.

Das GeN setzt sich immer wieder mit derartigen Politiken auseinander. Wir entschlüsseln die Codes dahinter, zeigen die AkteurInnen und ihre Interessen, rücken die Risiken ins Licht und vernetzen KritikerInnen.

Beiträge zu diesem Thema

  • Gentechnik-Pflanzen für Afrika?

    Von Stig Tanzmann , 26. Mai 2017

    Der freie Zugang zu Saatgut für Bäuerinnen und Bauern, ihre Saatgutsysteme und die Umsetzung der Farmers‘ Rights sind zunehmend in Gefahr.

  • „Global Peasants’ Rights“

    Von Christof Potthof Rudolf Buntzel , 16. Februar 2017

    Unter dem Dach des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen wird eine Erklärung für die Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern verhandelt. Ein Kongress in Schwäbisch Hall will diesen Prozess unterstützen.

    (pdf)

  • Verbände fordern: Vorsorge statt Aufweichung. Neue Gentechnik-Verfahren als Gentechnik regeln

    (Berlin, 14. Februar 2017) Verbände aus den Bereichen Landwirtschaft, Saatgutzüchtung, Umwelt und Technikfolgenabschätzung warnen vor einer Aufweichung der Gentechnik-Gesetzgebung. Aktuell wird diskutiert, ob neue Gentechnik-Verfahren, die zum Teil erst seit wenigen Jahren bei Pflanzen genutzt werden, unter die Regelungen der EU-Gentechnik-Gesetzgebung fallen oder nicht. Mit der gemeinsamen Tagung von Leopoldina, Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und Deutschem Ethikrat - „Brauchen wir eine neue Gentechnik-Definition? Naturwissenschaftliche, ethische und rechtliche Perspektiven der Regulierung genom-editierter Pflanzen“ – wird die laufende Diskussion weiter angeheizt.

  • Wir haben es satt!-Demo 2017: 18.000 gegen Macht der Agrar-Konzerne

    (Berlin, 22. Januar 2017) Bei der diesjährigen Wir haben es satt!-Demo gingen am gestrigen Samstag etwa 18.000 Menschen gegen die Macht der Agrar-Konzerne auf die Straße. Angeführt von 130 Traktoten demonstrierten sie in der Mitte Berlins - vom Potsdamer Platz, vorbei am Bundestag zur Abschluss-Kundgebung am Brandenburger Tor. Das Gen-ethische Netzwerk war gemeinsam mit Kein Patent auf Leben! mit einem großen Banner [Keine Patente auf Pflanzen und Tiere!]  mit am Start. Unseren aktuellen Flyer - passend zum Motto der Demo: "Gentech-Konzerne - Macht euch vom Acker!" -  können Sie hier direkt aus dem Netz laden.