Agrarpolitik

Gentechnisch veränderte Pflanzen, Tiere und Produkte werden politisch gefördert, zum Beispiel in der Entwicklungs- und Forschungspolitik oder im Rahmen der sogenannten „Bioökonomie“. Die Akteur*innen sitzen in Ministerien, Parteien, in der Wissenschaft und nicht zuletzt in der Industrie.

Die Chancen von Technologien insgesamt - und von der Gentechnik im Speziellen - werden oft genug in den schillerndsten Farben beschrieben.

Das GeN setzt sich immer wieder mit derartigen Politiken auseinander. Wir entschlüsseln die Codes dahinter, zeigen die Akteur*innen und ihre Interessen, rücken die Risiken ins Licht und vernetzen Kritiker*innen.

Beiträge zu diesem Thema

  • Pillnitzer Erklärung

    ,

    (Dresden, August 2008) Gentechnik an Bäumen ist wegen deren Langlebigkeit ein spezielles Thema mit besonderen Risiken und Gefahren. In Dresden-Pillnitz wurde am 31. August dieses Jahres die Pillnitzer Erklärung verabschiedet.

  • Solidarität mit den streikenden Milchbauern!

    ,

    (Juni 2008) Abseits unserer eigentlichen Themen wollen wir gerade im Moment deutlich machen, dass es uns nicht egal ist, was rechts und links passiert.
    Bäuerliche Landwirtschaft droht zwischen den Großen zerrieben zu werden. Das kann uns nicht egal sein.

  • Planet Diversity

    ,

    World Congress on the Future of Food and Agriculture, Bonn 12.-16. Mai 2008
    www.planet-diversity.org
    Planet Diversity - lokal, vielfältig, gentechnikfrei

  • Gentechnikgesetz: Bundesregierung verschleiert die zentralen Änderungen

    ,

    "Gentechnikgesetz vielleicht ganz abschaffen, das wäre wenigstens konsequent" "Der Bundesregierung ist es unserer Meinung nach gelungen, die zentralen Änderungen am Gentechnikgesetz zu verschleiern, indem sie die Diskussion auf den Abstand zwischen Feldern mit und ohne Gentechnik und die damit zusammenhängende Haftungsfrage reduziert hat.