Risikodebatte und Risikomanagement

Bei den Debatten über Zulassung oder Verbot einzelner gentechnisch veränderter Organismen (GVO) geht es im Wesentlichen um die Risiken für Umwelt und Gesundheit, die mit dem Anbau und dem Verzehr der Pflanzen verbunden sind. Untersuchungen zeigen regelmäßig, dass gentechnisch veränderte Futtermittel negative Auswirkungen auf die Tiergesundheit haben.

Das System, mit dem GVO untersucht werden, muss weiterentwickelt werden. Sogenannte Cocktaileffekte werden bislang nicht ausreichend berücksichtigt. Unabhängige Untersuchungen der GVO können nur sichergestellt werden, wenn das Untersuchungsmaterial allen Wissenschaftler*innen zur Verfügung gestellt wird.

Beiträge zu diesem Thema

  • Genome Editing ohne Risiko?

    Von
    Katharina Kawall , 21. November 2018

    Neue Gentechnikverfahren, insbesondere die Techniken des Genome Editing, gelten gegenüber früheren Gentechniken als präziser. Doch auch mit ihrer Nutzung sind Risiken verbunden.

  • Kein wissenschaftlicher Konsens

    Interview mit
    Angelika Hilbeck , 21. November 2018

    Über die Art, wie Vererbung und Evolution funktionieren, wurde in den vergangenen Jahren sehr viel gelernt. Es wird Zeit, dass dieses Wissen in die Risikobewertung für gentechnisch veränderte Organismen eingeht.

  • Nicht ohne Risiko

    Von
    Christof Potthof , 21. November 2018

    In der Debatte um den Einsatz von Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion geht es sehr oft um die Risiken, die mit der Technik verbundenen sind. Diese Risiken und ihre Bewertung stehen auch im Zentrum des
    aktuellen GID-Schwerpunktes.

  • GID-Ausgabe
    247
    vom November 2018

    Nicht ohne Risiko – Über gv-Pflanzen und ihre Bewertung

    In der Debatte um den Einsatz von Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion geht es sehr oft um die Risiken, die mit der Technik verbunden sind. Diese Risiken und ihre Bewertung stehen auch im Zentrum des aktuellen GID-Schwerpunktes.

  • "Regulierung ist kein Verbot"

    Von
    GeN ,

    (Interview von Radio Deyeckland über die EuGH-Entscheidung zu neuen Gentechniken mit GeN-Mitarbeiter Christof Potthof. 4. September 2018) "Ende Juli hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass auch die neueste Gentechnik namens CRISPR/Cas unter dem Gentechnikrecht und damit unter dem Vorsorgeprinzip fällt. Das oberste französische Verwaltungsgericht hatte den Europäischen Gerichtshof angerufen, um zu klären, ob die neue Gentechnik CRISPR/Cas unter der europäischen Richtlinie über Genmodifizierte Organismen (GMO) fällt oder nicht."