Informationen über unsere AutorInnen

Gen-ethisches Netzwerk e.V.

Beiträge der Autorin oder des Autors

  • Die Welt braucht keinen „Goldenen Reis“, sondern gerechten Zugang zu Ressourcen

    GeN ,

    (Berlin, 10. August 2016) Über 100 Nobelpreisträger unterzeichneten im Juni einen Offenen Brief, in dem sie für die Zulassung gentechnisch veränderter Pflanzen werben. Einen besonderen Fokus legen sie dabei auf den so genannten Goldenen Reis. Zusammen mit zahlreichen weiteren Nichtregierungsorganisationen hat das GeN heute eine Gegendarstellung veröffentlicht:

  • SZ: Biotechnologie - Saat des Zweifels

    GeN ,

    (Berlin und München, 6. November 2015) Heute berichtet die Süddeutsche Zeitung über ein Thema, das uns schon seit einer ganzen Weile umtreibt: Den sogenannten RTDS-Raps des US-amerikanischen Biotech-Unternehmens Cibus (dazu auf den Seiten des GeN) und die Regulierung neuer molekularbiologischer und/oder gentechnischer Verfahren zur Manipulation des Erbgutes.

    GeN-Mitarbeiter Christof Potthof kommt in dem Beitrag zu Wort.

  • Buchvorstellung in Berlin: Zur Kritik der DNA-Sammelwut

    GeN ,

    (Berlin, November 2014) Obwohl sie in beängstigender Geschwindigkeit wachsen und international vernetzt werden, finden polizeiliche DNA-Datenbanken selbst in der derzeitigen Überwachungsdiskussion kaum Beachtung. Um diesem Umstand abzuhelfen, hat das GeN jetzt ein Buch herausgegeben, das wir am 27.11. in Berlin vorstellen.

  • Infoveranstaltung zum Thema Golden Rice, FU-Berlin, 14. Oktober

    GeN ,

    (Berlin, September 2014) Im Rahmen der kritischen Orientierungswoche und der Einführungstage des Fachbereichs Biologie veranstaltet die Fachschaftsinitiative Biologie der Freien Universität Berlin eine Info-Veranstaltung zum Thema Golden Rice. Sie findet statt am 14. Oktober 2014 um 17 Uhr im großen Hörsaal der Pflanzenphysiologie (FU-Berlin) in der Königin-Luise-Straße 12-16 (Berlin).

  • „Keinen Bedarf und keine Notwendigkeit‟...

    GeN ,

    ...sieht die Bundesregierung für die Speicherung genetischer und anderer biometrischer Daten im Personalausweis. Das geht aus ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage hervor, die die Linksfraktion im Bundestag auf Betreiben des Chaos Computer Club und unter Mitarbeit des GeN vor gut drei Wochen gestellt hatte.