Informationen über unsere AutorInnen

Gen-ethisches Netzwerk e.V.

Beiträge der Autorin oder des Autors

  • Präzise Technik? Kritik an Genome Editing. Stellungnahme

    GeN ,

    Aus Anlass der aktuellen Diskussion über neue Gentechnik-Verfahren erneuert das Gen-ethische Netzwerk (GeN) seine Kritik an der Anwendung von Gentechnik in der Landwirtschaft und der Medizin. Für uns sind beide Anwendungsfelder eng miteinander verknüpft. Technische und regulative Probleme, die in dem einen Bereich eine Rolle spielen, sollten in dem anderen zum Thema gemacht werden. Wir betrachten es als unsere Aufgabe, hierauf aufmerksam zu machen – ebenso wie auf die ökonomischen Interessen und behindertenfeindlichen Diskurse, die hinter den Versprechen von Genome Editing stehen.

  • Buchvorstellung in Berlin: Zur Kritik der DNA-Sammelwut

    GeN ,

    (Berlin, November 2014) Obwohl sie in beängstigender Geschwindigkeit wachsen und international vernetzt werden, finden polizeiliche DNA-Datenbanken selbst in der derzeitigen Überwachungsdiskussion kaum Beachtung. Um diesem Umstand abzuhelfen, hat das GeN jetzt ein Buch herausgegeben, das wir am 27.11. in Berlin vorstellen.

  • „Keinen Bedarf und keine Notwendigkeit‟...

    GeN ,

    ...sieht die Bundesregierung für die Speicherung genetischer und anderer biometrischer Daten im Personalausweis. Das geht aus ihrer Antwort auf die Kleine Anfrage hervor, die die Linksfraktion im Bundestag auf Betreiben des Chaos Computer Club und unter Mitarbeit des GeN vor gut drei Wochen gestellt hatte.

  • Das GeN auf geo.de

    GeN ,

    Aus Anlass des 25-jährigen Bestehens sprachen Klaus Bachmann und Peter Carstens für geo.de mit Christof Potthof vom GeN, das eine wichtige kritische Stimme in der Auseinandersetzung um die Gentechnik bildet.

  • Die PID kommt - die Argumente dagegen sind nicht „überholt“

    GeN ,

    (Berlin, 10. Juli 2011) Präimplantationsdiagnostik wird zugelassen Der Bundestag hat am 7. Juli abgestimmt. Bei insgesamt 594 abgegebenen Stimmen haben 326 Abgeordnete mit „Ja“ und damit für eine Änderung des Embryonenschutzgesetzes gestimmt. Eine Selektion von Embryonen darf nun vorgenommen werden.