Jump to Navigation

Landwirtschaft & Lebensmittel

Auf dieser Seite finden Sie in Zukunft eine Auswahl von Landwirtschafts- und Lebensmittel-Beiträgen unserer Website.

(April 2013) GeN-Mitarbeiter Christof Potthof in einem Beitrag des Deutschlandfunk über den sogenannten Goldenen Reis, eine gentechnisch veränderte Reissorte, die gegen die Vitamin-A-Mangelernährung eingesetzt werden soll.
Zwischen Fluch und Segen der Gentechnik, eine Sendung von Daniela Siebert. Umwelt und Verbraucher, 12. April 2013


(März 2013) Zur Debatte über die Forschungsarbeiten von Gilles-Eric Séralini haben wir einen Schwerpunkt unserer Zeitschrift zusammengestellt. Diesen finden Sie teilweise online unter:
www.gen-ethisches-netzwerk.de/gid/216

Außerdem zu diesem Thema im GID 214 (Oktober 2012) von GeN-Mitarbeiter Christof Potthof:
www.gen-ethisches-netzwerk.de/gid/214/potthof/doppelte-standards

... und:
Daumen drauf ebenfalls von Christof Potthof (in der Wochenzeitung Der Freitag, 17.10.12).

Außerdem ein zugespitzter Beitrag in unserer kleinen Reihe Meldung der Woche: Aus dem Kosmos der Subversion: Verkehrte Welt

Ein etwas älteres, wenngleich sehr erhellendes Interview mit Séralini (Februar 2010) finden Sie hier: www.gen-ethisches-netzwerk.de/1627

Den Kontext der Untersuchungen von Séralini et al. bildet insbesondere der Sojaanbau in Südamerika. Dazu im GID 207, August 2011: Grüne Wüsten - Ein Beitrag zum Leben und Sterben mit gv-Soja und dem Unkrautvernichtungsmittel Roundup in Paraguay.


(Berlin, 22. Juni 2011) „Ohne Gentechnik keine Patente - ohne Patente keine Gentechnik?!‟




Hier weiter unten sind verschiedene aktuelle Beiträge aus dem Bereich Landwirtschaft und Lebensmittel.

Landwirtschaft & Lebensmittel

(Berlin, 27. März 2017) Fast 200 Organisationen fordern die Europäische Kommission heute in einem offenen Brief auf, die Fusionspläne von Bayer und Monsanto, Dow Chemical und DuPont sowie Syngenta und ChemChina zu stoppen. Darunter sind die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), Aktion Agrar, der BUND, das Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile- Lateinamerika (FDCL), FIAN Deutschland, die Freien Bäcker, das Gen-ethische Netzwerk, das INKOTA-netzwerk, die Kampagne Meine Landwirtschaft und Save Our Seeds aus Deutschland. Zur symbolischen Übergabe des Briefes versammeln sich die genannten Organisationen heute um 09:30 Uhr zu einer einstündigen Fotoaktion und Kundgebung vor der Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin.

(Berlin, Hamm, München, 23. März 2017) Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), das Gen-ethische Netzwerk (GeN) und Testbiotech haben sich in einem gemeinsamen Brief an die Niedersächsische Landesregierung gewandt und um Aufklärung zur Forschung mit gentechnisch veränderten Fliegen gebeten. Anlass ist ein Interview mit Ernst Wimmer von der Universität Göttingen. Darin berichtet der Entwicklungsbiologe über Experimente mit gentechnisch veränderten Fliegen, die er in einem Labor durchgeführt hat, das nicht die vorgeschriebenen Sicherheitsstandards erfüllt. Wimmers Insekten sind gentechnisch so verändert, dass sich ihre Eigenschaften besonders schnell innerhalb der Art ausbreiten können. Experten sprechen von einem sogenannten Gene Drive. Der Mechanismus soll dafür sorgen, dass nur noch die männlichen Nachkommen fortpflanzungsfähig sind. Dadurch kann es zum Zusammenbruch der Insektenpopulation kommen.

Eine Anhörung zum Gentechnikgesetz zeigt, dass die Bundesregierung trotz vorliegendem Entwurf gespalten ist. Das Ende des Verfahrens ist weitgehend offen - aktuell sieht es nicht nach einer Einigung vor der Bundestagswahl aus.

(pdf)

Der Anbau von gentechnisch verändertem Mais in Spanien ist vermutlich illegal. In einem neuen Rechtsgutachten werden starke Argumente aufgefahren, die sich auch auf verschiedene aktuelle Zulassungsverfahren auswirken könnten.

(pdf)

(Berlin, 22. Januar 2017) Bei der diesjährigen Wir haben es satt!-Demo gingen am gestrigen Samstag etwa 18.000 Menschen gegen die Macht der Agrar-Konzerne auf die Straße. Angeführt von 130 Traktoten demonstrierten sie in der Mitte Berlins - vom Potsdamer Platz, vorbei am Bundestag zur Abschluss-Kundgebung am Brandenburger Tor. Das Gen-ethische Netzwerk war gemeinsam mit Kein Patent auf Leben! mit einem großen Banner [Keine Patente auf Pflanzen und Tiere!]  mit am Start. Unseren aktuellen Flyer - passend zum Motto der Demo: "Gentech-Konzerne - Macht euch vom Acker!" -  können Sie hier direkt aus dem Netz laden.

Über den Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen nicht in Brüssel, sondern in den EU-Mitgliedstaaten zu entscheiden, ist eine langjährige Forderung der gentechnikkritischen Bewegung. Die Bundesregierung gefährdet mit ihrem Entwurf das Erreichen diese Ziels.

Das Monsanto-Tribunal, das Mitte Oktober in Den Haag stattfand, ist mit dem Ziel angetreten, den Agrarkonzern Monsanto für Menschenrechtsverletzungen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Ökozid zur Verantwortung zu ziehen. Insbesondere der Begriff „Ökozid“ sorgte zum Teil für Verwirrung, Skepsis und offene Fragen. Nach dem Tribunal traf sich der GID mit der Initiative End Ecocide on Earth, deren Ziel es ist, großflächige Umweltzerstörung völkerrechtlich strafbar zu machen.

(pdf)

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA und ForscherInnen in EU-geförderten Projekten plädieren für eine Lockerung der Risikoabschätzung gentechnisch veränderter Pflanzen. Testbiotech zeigt die Schwächen des aktuellen Systems und tritt für eine striktere Regulierung ein.

(pdf)