Jump to Navigation

Kerstin Schmidt

Stand: Mai 2008

Studium & wissenschaftliche Arbeit

Kerstin Schmidt ist Diplom-Mathematikerin.

aktuelle Position

Schmidt ist gleichzeitig Geschäftsführerin von drei Firmen (BioMath, biovativ, BioOK), die unter derselben Adresse Servicedienstleistungen für Universitäten und Gentechnikfirmen rund um die Entwicklung, Freisetzung und Zulassung von GVOs anbieten, und mit Zulassungsbehörden zusammenarbeiten.
Schmidt ist außerdem im Vorstand des Vereins FINAB, der seinen Sitz ebenfalls unter der gleichen Adresse hat, der der 100% Gesellschafter einer dieser Firmen ist, und der selber aktiv an der Freilassung von GVOs beteiligt ist. 2007 arbeitet sie für BioMath an der Erweiterung des Monitoringplans für MON810 für Monsanto durch Einbeziehungen einiger, durch das BVL vorgeschlagener, Umweltbeobachungssysteme.

wissenschaftliche Publikationen (Auswahl)

Schmidt (BioMath) hat mit Schiemann verschiedene Artikel zu Fragebögen als Grundlage des anbaubegleitenden Monitorings publiziert, u.a.: Schiemann et al. (2006): Data acquisition by farm questionnaires and linkage to other sources of data. Journal für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit 1(1): 26-29.
Das Konzept von BioOK wird vorgestellt in: Mikschofsky, Broer & Schmidt (2007): BioOK: One-stop agency for the risk assessment of genetically modified plants and derived food and feed. Journal of Biotechnology 131: 36-37.

Mitglied in Kommissionen & Arbeitsgruppen

Schmidt ist Mitglied in BBA-Arbeitsgruppe Anbaubegleitendes Monitoring und war als ad hoc-Expertin für die EFSA PMEM-Workinggroup, in der ebenfalls an Fragebögen zum Monitoring gearbeitet wurden eingeladen.

Mitglied in Forschungsprojekten

2002: Projektpartner im Impfmöhre-Projekt mit u.a. FINAB und BioMath.
2005 - 08: Projektpartner und Kontaktperson für BMBF-Projekt Anbaubegleitendes Monitoring Teilprojekt 3.
2007/2008: Entwicklung von gv-Kartoffeln (biovativ).

Mitglied in / Teilnahme an Lobbyorganisationen

Schatzmeisterin von FINAB e.V.

direkte & indirekte Beteiligung an Genehmigungsverfahren:

Entwicklung von Monitoringverfahren zusammen mit Zulassungsbehörden (BBA-Arbeitsgruppe Anbaubegleitendes Monitoring, EFSA-ad-hoc-Expertin); Entwicklung von spezifischen Monitoringplänen für Gentechnikfirmen (Monsanto) auf Basis von Unterlagen, die durch das BVL bereitgestellt wurden; Dienstleister für die Prüfung und Zulassung von gv-Pflanzen; Entwicklung von gv-Pflanzen, Antragstellerin für Freisetzungsversuche, bzw. angegeben als Dritte, die für die Broer/Uni Rostock Freisetzungen durchführen sollen; Betreiberin eines S1-Labor und eines Zentrum, in dem Freisetzungen für Dritte stattfinden sollen.