Jump to Navigation

Meldungen des Monats

25. Januar 2017 Kirsten Achtelik

Nach dem Vorbild der Londonder „Fertility Show“ organisiert der britische Messeveranstalter „f2f Events“ die „Kinderwunsch Tage“, eine Messe, auf der Reproduktionszentren ihre Angebote vorstellen. Zielpublikum sind deutlich Menschen mit unerfülltem Kinderwunsch. Dagegen regt sich Widerstand.

19. Dezember 2016 Susanne Schultz

WissenschaftlerInnen haben sich in einem Offenen Brief kritisch zu einer möglichen Ausweitung polizeilicher DNA-Analysen geäußert. Anlass sind jüngste sicherheitspolitische Forderungen, die DNA-Analyse von körperlichen Merkmalen in Deutschland zu legalisieren.

5. Dezember 2016 Isabelle Bartram

Kein Nachweis für den Nutzen von Biomarkertests bei der Brustkrebs-Therapieentscheidung. Das IQWiG (Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen) kann bei der jetzigen Datenlage keinen Nutzen von Biomarkertests bei der Entscheidung für oder gegen Chemotherapie feststellen. Skandalös also, dass die Hersteller ihre Test bisher als „sicher“ und „eindeutig“ an Brustkrebspatientinnen vermarkten konnten und dies wohl auch weiterhin tun werden.

30. Mai 2016 Uta Wagenmann

Blut ist ein Rohstoff. Das geht aus einer Meldung der Ärztezeitung hervor, in der über die Expansion des Blutprodukteherstellers Biotest AG in Ungarn berichtet wird. Das Unternehmen baue mit der Eröffnung seines vierten Plasmapheresezentrums „sein Netzwerk zur Rohstoffgewinnung weiter aus“. Dass für die Beschaffung von Blutplasma Menschen nötig sind, scheint nur durch die Erwähnung der Bettenanzahl des Zentrums kurz auf. Folgerichtig ist auch über Behandlung und Bezahlung der Rohstofflieferanten nichts zu erfahren.

3. Mai 2016 Anne Bundschuh

TTIP-Leaks: CETA nicht vergessen! Die Veröffentlichung von hunderten Seiten geheimer TTIP-Verhandlungspapiere am Montag war spektakulär. Dank den KollegInnen von Greenpeace wissen wir nun, dass unsere Befürchtungen nicht aus der Luft gegriffen sind: Schwarz auf weiß lässt sich darin nachlesen, dass die USA das Abkommen dazu nutzen wollen, das Vorsorgeprinzip zu unterlaufen und den Marktzugang für gentechnisch veränderte Pflanzen zu ebnen.

Zweifel am Abschluss von TTIP ist plötzlich aus unerwarteten Ecken zu hören. Doch bei aller berechtigten Aufregung sollten wir CETA, das Abkommen mit Kanada, nicht vergessen...

21. März 2016 Anne Bundschuh

Bundestag veröffentlicht Gutachten... zum Teil Der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages erstellt im Auftrag von Abgeordneten Gutachten zu politik-relevanten Themen. Diese waren bisher nicht öffentlich zugänglich. Dank der Arbeit von Abgeordnetenwatch und FragDenStaat sollen diese Gutachten zukünftig veröffentlicht werden und können in einer Datenbank durchsucht werden. Das ist erfreulich. Aber ...

17. Januar 2016 Christof Potthof

Nicht gegen konventionelle Landwirtschaft Wieder einmal gingen mehrere zehntausend Bäuerinnen und Bauern, Mitglieder von Umwelt- und VerbraucherInnen-Verbänden und viele andere Menschen auf die Straße, um für ... und gegen ... zu demonstrieren. Aber für was und gegen was ging es eigentlich? Diese Frage scheint tatsächlich für den einen oder die andere schwerer zu beantworten zu sein, als wir, das GeN (als Mit-Träger, weitere unter www.wir-haben-es-satt.de/start/netzwerk/traegerinnen), uns vorstellen.

16. Dezember 2015 Christof Potthof

Verlass auf das BVL Auf das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist Verlass: Das Bundesamt hatte uns eine so genannte UIG-Anfrage beantwortet, in der es um eine unabsichtliche Freisetzung von gentechnisch veränderten (gv) Rapspflanzen ging. Die Informationen haben wir bekommen - so weit, so gut. Eine Vorab-Antwort erreichte uns per eMail am 3. Dezember. Interessant wurde es am folgenden Tag: (...)

6. November 2015 Christof Potthof

Was die SZ nicht geschrieben hat Es ist immer wieder schön interviewt zu werden: Sie wissen schon, wir können uns gebauchpinselt fühlen und außerdem besteht die Hoffnung, dass die eigenen Inhalte einem großen Kreis Menschen bekannt werden - gerade wenn es ein Medium wie die Süddeutsche Zeitung ist und die Hoffnung besteht, dass der Artikel auch online erscheint. Ich habe mittlerweile ein kleines Spiel entwickelt, ich nenne es „Never ever ...

2. Juni 2015 Susanne Schultz

Silo-Effekt Labore interpretieren Ergebnisse von Gentests sehr unterschiedlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der US-Regierung. Wenn mehr als ein Labor befragt wurde, gab es bei 17 Prozent der 13.000 untersuchten Genvarianten unterschiedliche Auswertungen. Das mit der Studie beauftragte Konsortium ClinGen begründete diese Unterschiede mit dem Silo-Effekt, das heißt dem Aufbau isolierter Datenbanken durch konkurrierende Unternehmen. Außerdem seien heute gerade einmal 5.000 von 80 Millionen entdeckten Genvarianten einer bestimmten "disorder" zugeordnet.

1. September 2014 Uta Wagenmann

Kurzsichtiger Werberat "Eine Herabwürdigung von Menschen mit Trisomie 21 erkennen wir allein in dem Bewerben von Tests zur Früherkennung nicht", so die lapidare Antwort des deutschen Werberates auf unsere Beschwerde gegen die Werbung für pränatale Bluttests. Da mit den Tests "frühzeitig" das Vorliegen oder Nicht-Vorliegen eines Down-Syndroms beim Ungeborenen festgestellt werde, liege es "in der Natur der Sache, dass über die Möglichkeiten der Diagnostik aufgeklärt" werde.

22. April 2014 Uta Wagenmann

Was tun gegen die elektronische Gesundheitskarte? Kürzlich stellte der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar „selbstkritisch“ fest, dass der Datenschutz möglicherweise die Einführung der eGK behindert habe. Und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen sah sich Ende März genötigt, vom Gesetzgeber mehr Druck auf diejenigen zu fordern, die sich der neuen Karte verweigern. Als KritikerInnen des Megaprojektes freuen wir uns über die Verunsicherungen, die auch wir bewirkt haben, und sagen „jetzt erst recht“! Hier einige nützliche Tipps für alle, die sich wehren wollen.