Jump to Navigation

Meldungen des Monats

4. März 2013 Anne Bundschuh

USA: Ein Bauer gegen Monsanto. Vor dem Obersten Gerichtshof der USA läuft derzeit ein Prozess, bei dem es um den Nachbau gentechnisch veränderten Saatguts geht. Grundlegende Fragen zum Patentschutz auf Pflanzen werden (neu) aufgeworfen. Unter der Fallbezeichnung Bowman v. Monsanto Co., 11-796 steht Hugh Bowman, ein 75-jähriger Landwirt aus dem Bundesstaat Indiana, dem Saatgut-Riesen Monsanto gegenüber, weil er Erntereste wiederverwendet hat. Und weil er sich nicht nachträglich zur Kasse bitten ließ.

21. Februar 2013 Susanne Schultz

Hinterherhinkende Juristerei: Einer “kafkaesken Bürokratie” seien Kinder ausgeliefert, die im Ausland von Leihmüttern geboren wurden, so die französische Kultusministerin. Sie verteidigte so eine Anordnung ihrer Kollegin, der Justizministerin: Französische Gerichte sollen von nun an Kindern, die im Auftrag von französischen Bestelleltern geboren wurden, die Staatsbürgerschaft zugestehen. In Frankreich bleibt Leihmutterschaft verboten. Dieses Segment globalisierter Reproduktionsmedizin entwickelt sich dynamisch: In Großbritannien etwa verdreifachte sich seit 2007 die Zahl der im Ausland bestellten Kinder.

4. Februar 2013 Tobias Schumann

Unwägbarkeiten Die BASF zieht alle Anträge auf Anbauzulassung ihrer genetisch veränderten (gv) Kartoffeln Fortuna, Amadea und Modena in Europa zurück. Was wie Einsicht anmuten könnte, ist schlicht betriebswirtschaftliches Kalkül: Die Angst vor Unwägbarkeiten im europäischen Zulassungsprozess und nicht zuletzt Drohungen böser Feldvernichter_innen seien der Grund für den Rückzug.
Andernorts geht es weiter - in den USA wird von der BASF nun verstärkt an pilzresistentem Mais geforscht. Aber wenn der fertig ist, dürfen wir den in Europa dann bestimmt nicht nutzen, weil wir böse und unwägbar sind.

13. November 2012 Uta Wagenmann

Genetik des Pro-Kopf-Einkommens Das Ausmaß der "genetischen Diversität einer Nation" bestimmt deren Wirtschaftskraft, meinen zwei US-Ökonomen. Ihre Analyse statistischer Daten aus 145 Staaten ergab, dass das Pro-Kopf-Einkommen bei "mittlerer genetischer Diversität" am höchsten ist. Nicht nur die Fragestellung erinnert daran, dass Genetik nach wie vor dazu taugt, gesellschaftliche Verhältnisse in "natürliche" Gegebenheiten umzudeuten, sondern auch die Interpretation des Ergebnisses: Mittlere Diversität sei deshalb gut, weil niedrige mit wenig Innovationskraft und hohe mit geringem Vertrauen zwischen den Bürgern verbunden sei.

13. Oktober 2012 Anne Bundschuh

Baden-Württemberg ist dem Europäischen Netzwerk Gentechnikfreier Regionen beigetreten Nach Thüringen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein ist das Ländle das vierte Bundesland, das die so genannte Charta von Florenz unterzeichnet hat; ein knappes Drittel aller Landwirtschaftsbetriebe befindet sich damit in einem "gentechnikfreien" Bundesland.

3. Oktober 2012 Christof Potthof

Verkehrte Welt: Monsanto und seine UnterstützerInnen fordern den französischen Molekularbiologen Gilles-Eric Séralini auf, die Originaldaten seiner im September bekannt gewordenen

27. August 2012 Susanne Schultz

Ausdehnung der Selektion. Der pränatale Bluttest ist nun auf dem Markt - trotz aller Kritik daran. Mit dem Bluttest kann embryonale DNA aus dem Blut einer Schwangeren isoliert und auf Down-Syndrom getestet werden. Noch gibt sich die Konstanzer Firma Lifecodexx bescheiden und will den Test nur beschränkt einsetzen: ab der 12. Woche und nur in Kombination mit weiteren Tests.

17. August 2012 Uta Wagenmann

DNA-Spuren mal wieder hilfreich "Einen wichtigen Schritt vorangekommen" seien die Ermittlungen zum so genannten „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU), und zwar wegen des Nachweises, dass DNA-Spuren auf der Jogginghose eines der beiden toten Verdächtigen von der 2007 in Heilbronn erschossenen Polizistin Michèle Kiesewetter stammen. Was daran wohl so wichtig ist? Der Mord wird längst der NSU zugerechnet. Wichtig ist im Angesicht der aktiven Untätigkeit von Behörden und Verfassungsschutz wohl eher, dass mit solchen Meldungen gegenüber der Öffentlichkeit Ermittlungseifer demonstriert werden kann - DNA-Proben sei dank.

5. August 2012 Anne Bundschuh

Schwere Zeiten für nachhaltige Agrotreibstoffe Die FAZ berichtet diese Woche, dass die deutschen Hersteller von Biokraftstoffen um ihr Überleben kämpfen. Ein Grund dafür sei der Import von billigen Biokraftstoffen aus Argentinien. Die Kirchner-Regierung erhebt derzeit hohe Exportsteuern auf Sojabohnen; der weiter verarbeitete Biokraftstoff wird jedoch erheblich niedriger besteuert. Somit kann er auf dem deutschen Markt deutlich billiger angeboten werden als der vor Ort produzierte Biokraftstoff.

24. Juli 2012

Tot Geglaubte leben länger... Jedenfalls trifft dies auf das isländische Start-up-Unternehmen DeCode Genetics zu: Vor bald sechzehn Jahren als weltweit erstes Biobank-Unternehmen gegründet, musste es vor drei Jahren Insolvenz anmelden. Dennoch wird weitergeforscht mit den Daten der IsländerInnen: So verkündet die aktuelle „Sommerloch“-Nachricht, man habe eine Genvariante gefunden, die vor Gedächtnisverlust schützt. Mit den „Ergebnissen“ wirbt der Pharmariese Roche, Kooperationspartner von de Code Genetics und der eigentliche Profiteur der isländischen Biobank.

23. Juli 2012 Christof Potthof

Tot Geglaubte leben länger ... Jedenfalls trifft dies auf die im GID über viele Jahre verfolgte Geschichte des isländischen start-ups DeCode Genetics zu: Vor nun bald sechzehn Jahren als weltweit erstes Biobank-Unternehmen gegründet, musste es vor drei Jahren Insolvenz anmelden (GID197). Doch als ginge es darum, dass eigene Vergessen aufzuhalten, (...)

26. Juni 2012 Christof Potthof

„Gentechnik ganz ökologisch“ schreibt Spiegel online (23. Juni 2012) - wir sind gespannt. Schon die Eingangsthese „Die Gentechnik-Debatte wird nur noch hochemotional geführt“ hat investigatives Potential in sich und öffnet den Raum für die Helden dieser Geschichte, die sich - unschwer zu erahnen - über diese Emotionalität hinwegsetzen. Wer mögen diese Helden sein, die mit allen Wassern der Nicht-Emotionalität gewaschen sind und der Gentechnik nun zu ihrem Durchbruch verhelfen?