Jump to Navigation

Pressemitteilungen

Pressemitteilungen

Currently, at the Conference of the Parties to the Convention on Biological Diversity in Bonn, parties are discussing a possible moratorium on the release of genetically engineered (GE) trees.

Berlin und Bonn. Unterstützt von mehreren Verbänden und Stiftungen hat das Gen-ethische Netzwerk (GeN) heute einen Aufruf an Bundesminister Seehofer und die EU-Politik gestartet, in dem ein Kurswechsel in der Risikobewertung der Agro-Gentechnik gefordert wird.
Crash test for GM maize -Strengthen independent risk research The petitiion and the background material is also available in English.

Berlin/Essen: Am 11.4.2008 hält der neue Deutsche Ethikrat (DER) seine konstituierende Sitzung ab. Unabhängige Initiativen und Organisationen, die seit Jahren biopolitische Vorhaben kritisch begleiten, kritisieren die Einrichtung des Gremiums. Sie plädieren dafür, eine breite gesellschaftliche Diskussion über Biomedizin und -technologien kontinuierlich zu ermöglichen.

Bremen/Berlin. Der Gehalt an Insektiziden in gentechnisch veränderten Maispflanzen des US-Konzerns Monsanto schwankt erheblich. Da derzeit keine ausreichenden Daten über Ausmaß und Ursache der Schwankungen vorliegen, ist eine wissenschaftlich fundierte Risikobewertung unmöglich. Dies ist das - nach mehr als zehn Jahren kommerziellem Anbau - sowohl überraschende aber auch Besorgnis erregende Ergebnis einer Untersuchung, die heute auf einem wissenschaftlichen Kongress zu den Folgen des großflächigen Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen in Bremen präsentiert wurde.

Die Rosenschule Ruf verbindet den Verkauf der Rose "Marie Luise Kreuter" mit einer besonderen Aktion. 3,00 Euro vom Verkaufspreis jeder Pflanze fließen von uns als Spende an das GeN.
Das können wir nur begrüßen und freuen uns über jede Unterstützung!
Weitere Informationen bei der Rosenschule Ruf

Ende Januar hat sich das Gen-ethische Netzwerk gemeinsam mit der Coordination gegen Bayer Gefahren, Verbraucherorganisationen, Umwelt- und landwirtschaftliche Verbänden an die Bundeskanzlerin und die beiden Bundesminister Horst Seehofer und Sigmar Gabriel gewandt. Die Bundesregierung soll sich gegen eine Zulassung von gentechnisch verändertem (gv) Reis aussprechen.

"Gentechnikgesetz vielleicht ganz abschaffen, das wäre wenigstens konsequent"
"Der Bundesregierung ist es unserer Meinung nach gelungen, die zentralen Änderungen am Gentechnikgesetz zu verschleiern, indem sie die Diskussion auf den Abstand zwischen Feldern mit und ohne Gentechnik und die damit zusammenhängende Haftungsfrage reduziert hat.

Der Gen-ethische Informationsdienst (GID) ist seit Neuestem bei Linksnet vertreten. Das Portal Linksnet ist ein Kooperationsprojekt linker Zeitschriften und Netzwerke für Politik und Wissenschaft und bietet einen direkten Einstieg zu aktuellen Themen linker Politik mit einer großen Anzahl von Artikeln namhafter AutorInnen.

Berlin, 21.8.2006 – Das Gen-ethische Netzwerk e.V. und Greenpeace rufen heute zum Protest gegen ein Patent auf menschliche embryonale Stammzellen auf. Das Europäische Patentamt (EPA) in München wird in den kommenden Monaten über eine Patentanmeldung auf Stammzellen (EP 770125) entscheiden, wonach Zellen zu kommerziellen Zwecken aus menschlichen Embryonen entnommen werden sollen. Patentinhaber ist die „Wisconsin Alumni Research Foundation“ in den USA, die für die Universität von Wisconsin bereits mehrere grundlegende Stammzellpatente verwertet.