Film & Radio

Kurze Audiobeiträge zu Agrarökologie

Die Beiträge bieten einen leichten Einstieg in das Thema Agrarökologie. Sie sind im Rahmen des Projekts „Agrarökologie fördern in Europa und weltweit“ der Agar Koordination / Forum für internationale Agrarpolitik e.V. entstanden und stellen den Agrarökologischen Ansatz als Alternative zur industriellen Landwirtschaft in den Mittelpunkt. Bäuerlich geprägt und regional ausgerichtet setzt Agrarökologie auf Methoden des Öko-Landbaus. Die Autor*innen kritisieren, dass die jetzige EU-Agrarpolitik und die Handelsabkommen diesem Ansatz klar entgegenstehen.

➤ Die Beiträge können online angehört und nachgelesen werden. 11 Min. Online: www.agrarkordination.de oder www.kurzelinks.de/gid254-pv-s.

ARTE Reportage „Vorsicht Gentechnik?“

Die Reportage von Frédéric Castaignède zeigt verschiedene Perspektiven auf den Einsatz von Gentechnik in der Landwirtschaft. Sie stellt sowohl die vermeintlichen Vorteile als auch die vielfältige Kritik an Agro-Gentechnik dar und lässt dabei Wissenschaftler*innen, Landwirt*innen, Lebensmittelhersteller*innen und Züchter*innen aus elf verschiedenen Ländern zu Wort kommen.

➤ Die Reportage ist noch bis zum 17.06.2021 in der ARTE-Mediathek verfügbar. 101 Minuten. Online: www.arte.de oder www.kurzelinks.de/gid254-pv-n.

Audiobeitrag: Artenschutz durch Gentechnik?

Dieser Beitrag der ARD beschäftigt sich mit verschiedenen Blickwinkeln auf das Thema Artenschutz durch Gentechnik. Unerwünschte Tierarten ausmerzen, bedrohte Arten retten, ausgestorbene auferstehen lassen – diese Hoffnung setzen manche Forscher*innen in die Gentechnik. Doch die Risiken sind kaum absehbar.

➤ Der Beitrag kann in der ARD Audiothek angehört werden. 27 Min. Online: www.ardaudiothek.de oder www.kurzelinks.de/gid254-pv-r.

GID-Redaktion

zur Artikelübersicht

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
254
vom August 2020
Seite 40 - 41

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht