Rezension: Gentechnik und Macht

Was selten, vielleicht zu selten in der Gentechnik-Debatte explizit genannt wird, findet sich bei Jörg Bergstedt gleich im Titel: Es geht in dieser Auseinandersetzung - nicht zuletzt auch - um Macht. Bergstedt schreibt in seinem kleinen Büchlein aus der Reihe „praktisch, quadratisch, theoriestark“, dass dieses „Programm der Steigerung von Profit und Macht“ seit vielen Jahren laufe. Das Programm, von dem Bergstedt schreibt, ist die Entwicklung, in der Bauernhöfe zu den verlängerten Werkbänken der Industrie gemacht werden. Nebenbei macht sich Bergstadt auch über „problematische Argumentationsstränge“ her. Dazu zählen nach Bergstedt „end-of-the-pipe-Strategien“, „Reduzierung der Rolle von Menschen im Kapitalismus auf ihre Kaufkraft“ und andere. Zu diesen problematischen Argumentationssträngen gehört auch die Fokussierung auf die Risikodebatte, zu der Bergstadt nicht zu unrecht feststellt, dass wer Risiken in den Vordergrund stellt, selbst behauptet, dass die Gentechnik unproblematisch sein könne. Allerdings nimmt Bergstedt die genannte Fokussierung - mindestens teilweise - selbst vor. Damit liegt in diesem Teil zugleich die Stärke wie die Schwäche seiner Darstellungen: Die Kritik der Kritik ist notwendig, Bergstedt schießt allerdings übers Ziel hinaus. Trotzdem ist die Lektüre seines kleinen Bändchens absolut empfehlenswert.
Christof Potthof
➤ Jörg Bergstedt: Gentechnik und Macht - Für eine emanzipatorische Kritik der Manipulation des Lebens. SeitenHieb-Verlag, Reiskirchen (2014), 3 Euro, ISBN 978-3-86747-065-0. Bestellungen unter www.seitenhieb.info.

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
226
vom November 2014
Seite 41

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht