Agrarpolitik

Gentechnisch veränderte Pflanzen, Tiere und Produkte werden politisch gefördert, zum Beispiel in der Entwicklungs- und Forschungspolitik oder im Rahmen der sogenannten „Bioökonomie“. Die Akteur*innen sitzen in Ministerien, Parteien, in der Wissenschaft und nicht zuletzt in der Industrie.

Die Chancen von Technologien insgesamt - und von der Gentechnik im Speziellen - werden oft genug in den schillerndsten Farben beschrieben.

Das GeN setzt sich immer wieder mit derartigen Politiken auseinander. Wir entschlüsseln die Codes dahinter, zeigen die Akteur*innen und ihre Interessen, rücken die Risiken ins Licht und vernetzen Kritiker*innen.

Beiträge zu diesem Thema

  • Die Gen-Schere unter Kontrolle halten!

    Von
    GeN ,

    (Berlin, 18.05.2021) Die EU-Kommission hat ihren Bericht zum Einsatz Neuer Gentechnik bei Pflanzen und Tieren veröffentlicht. Doch der Bericht berücksichtigt die Risiken für Mensch und Umwelt nicht ausreichend. Das könnte zu politischen Entscheidungen führen, die das Vorsorgeprinzip beschädigen.

  • Bündniserklärung: Keine Entrechtung von Konzernkritik und Kleinaktionär*innen!

    Von
    GeN ,

    Bayer schränkt die Rechte von Klein-Aktionär*innen und Kritiker*innen bei der digitalen Hauptversammlung massiv ein!

  • Gemeinsames Positionspapier: Gentechnik strikt regulieren!

    Von
    GeN ,

    94 Verbände und Organisationen fordern die Bundesregierung auf, Gentechnik zu regulieren! Seit Jahren lobbyieren Industrie und gentechnikfreundliche Politiker*innen dafür, neue Gentechnikverfahren wie CRISPR/Cas von der Gentechnik-Gesetzgebung auszunehmen. Sie wollen damit die derzeitige Definition von Gentechnik aufweichen. Das gefährdet die Wahlfreiheit und die Sicherheit von Mensch und Umwelt. Wege hin zu einer nachhaltigen Landwirtschaft würden so langfristig behindert oder verbaut.

  • Schluss mit Patent-Monopolen auf Saatgut!

    Von
    GeN ,

    Update vom 29.06.21: Fast 200.000 Unterschriften für den sofortigen Stopp von Saatgut-Patenten wurden gesammelt! Die Unterschriftenaktion ist damit erfolgreich beendet.

    Das Gen-ethische Netzwerk fordert als Teil von Keine Patente auf Saatgut!, dass das Europäische Patentamt (EPA) jetzt rasch Maßnahmen ergreift, um die Interessen der Allgemeinheit zu schützen und die Saatgut Monopole zu stoppen. Solange dafür keine Lösung gefunden ist, muss ein Moratorium für Patente auf Pflanzen und Tiere erlassen werden!

  • Mehr Spielraum auf kleinerer Fläche

    Von
    Pia Voelker ,

    Ein Gespräch mit Ökolandwirt Carlo Horn über Landwirtschaft im Klimawandel, Glyphosat und fatale Abhängigkeiten.