Nahrungsmittel

Gentechnisch veränderte (gv) Nahrungsmittel sind auf dem europäischen und dem deutschen Markt praktisch nicht zu finden - und das, obwohl gut fünfzig verschiedene gv-Pflanzen als Lebens- oder Futtermittel zugelassen sind. Weltweit gibt es nur wenige Länder, in denen gv-Nahrungsmittel in nennenswertem Umfang auf die Teller kommen, zum Beispiel in den USA oder in Südafrika.

Große Teile der gv-Pflanzen, die weltweit geerntet werden, landen in Futtertrögen. Tierische Lebensmittel (Eier, Milch oder Fleisch), bei deren Herstellung gv-Futtermittel zum Einsatz kamen, werden nicht als gentechnisch verändert angesehen - entsprechend werden diese Produkte auch nicht gekennzeichnet. Gv-Tiere sind in der EU nicht als Lebensmittel zugelassen.

Seit den 1990er Jahren findet in Europa sowie in anderen Teilen der Welt eine sehr intensive gesellschaftliche Debatte über die Nutzung der Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmittel-Produktion statt,  denn der Anbau von gv-Pflanzen erzeugt eine Vielzahl  ökonomischer und ökologischer Probleme.

Beiträge zu diesem Thema

  • Kennzeichnung in Kalifornien?

    Cynthia Powell , 5. November 2012

    In Kalifornien wird am 6. November dieses Jahres darüber abgestimmt, ob eine Kennzeichnung von GVO in Lebensmitteln verpflichtend sein sollte. Die Debatte um das Für und Wider einer Kennzeichnung ähnelt der europäischen - mit einigen regionalen Besonderheiten.

  • Rezension: Unser täglich Brot ...

    , 11. September 2012

  • BASF gegen Kennzeichnung von Gentech-Lebensmitteln in den USA

    ,

    (Berlin, 10. September 2012) Der Chemie- und Gentechkonzern BASF unterstützt in den USA eine Kampagne gegen die Kennzeichnung gentechnisch veränderter Lebensmittel. Die BASF hat sich direkt mit mehr als 1,5 Millionen US-Dollar an der Finanzierung der Kampagne beteiligt und liegt damit an vierter Stelle der unterstützenden Unternehmen.

  • Personalisierte Unmündigkeit

    ,

    Zur Rationalität der Nutrigenomik und ihren Funktionen

    Nutrigenomik ist nicht nur als Forschungsansatz fragwürdig. Auch die mit dem Konzept transportierten Vorstellungen von Mündigkeit, Aufgeklärtheit und Freiheit bedürfen einer kritischen Betrachtung: Sie überdecken unausgesprochene Aufforderungen, stille Zwänge und einen der Nutrigenomik inhärenten Gen-Determinismus.