Mit Vielfalt gegen den Klimawandel

In der aktuellen Ausgabe von Moabit21 schreibt GeN-Mitarbeiterin Pia Voelker über die Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel.

Bunte Maiskolben

Je höher die genetische Vielfalt einer Art, desto besser kann sie auf sich verändernde Umweltbedingungen reagieren.

Um die Frage, wie dem Klimawandel in der Landwirtschaft begegnet werden soll, wird kontrovers gestritten. Diskutiert wird auch der Einsatz von Gentechnik, um Pflanzen an die extremen und  unvorhersehbaren  Klimabedingungen  anzupassen. Dabei  geht es meist um die schnelle Anpassung einzelner Nutzpflanzen. Doch  ein  Fokus  auf  die  Anwendung  von Technologien  lässt  schnell außer Acht, dass der Klimawandel und die Ernährung der  Weltbevölkerung  komplexe  Herausforderungen  sind. Für die Anpassung an den Klimawandel braucht es ein generelles Umdenken, mit dem Ziel, landwirtschaftliche Systeme insgesamt widerstandsfähiger gegenüber klimatischen Schwankungen und ökologisch stabiler zu gestalten.

Nachzulesen auf S.30 in der aktuellen Ausgabe von Moabit21.