Informationen über unsere Autor*innen

Gen-ethisches Netzwerk e.V.

Beiträge des*der Autor*in

  • Keine „Hetzjagd“ im Vortrag unseres Kollegen

    Vorschaubild
    Von
    GeN

    (Berlin, 8. November 2018) Wie wir bereits Mitte Oktober via Twitter mitgeteilt hatten, ist das Gen-ethische Netzwerk (GeN) sehr an der Aufklärung eines Sachverhaltes interessiert, in dem ein Mitarbeiter des Vereins in dem sozialen Netzwerk Twitter mit unangemessenen Äußerungen über Medienberichte in Verbindung gebracht wurde.

  • „Genetisches Phantombild“?

    Vorschaubild
    Von
    GeN

    Vortrag und Diskussion am 14.11.2018: Die rechtsmedizinische Forschung arbeitet schon länger an der Vorhersage von Merkmalen von Menschen anhand ihrer DNA, die über eine reine Identitätsfeststellung hinausgeht. Zukünftig soll es Ermittler*innen erlaubt sein, aus der DNA einer unbekannten Person deren Aussehen, ihre vermeintliche „biogeografischen Herkunft“ und ihr Alter vorherzusagen.

  • Patent auf Bier nach Einspruch eingeschränkt

    Vorschaubild
    Von
    GeN

    (München und Berlin, 2. Oktober 2018) Das Europäische Patentamt (EPA) in München hat heute nach einer öffentlichen Anhörung das Patent EP 2384110  der Brauereikonzerne Carlsberg und Heineken auf Pflanzen mit bestimmten Mutationen eingeschränkt. Das Patent erstreckte sich auf Gerste aus konventioneller Züchtung und deren Verwendung durch die Brauereien sowie das damit produzierte Bier.

  • Wir machen Dampf!

    Vorschaubild
    Von
    GeN

    (Berlin, Brüssel) Wichtige Entscheidungen über unser Essen und unsere Landwirtschaft stehen an! Doch die Politiker*innen in Berlin und Brüssel drücken sich vor dem entscheidenden Kurswechsel in der EU-Agrarpolitik. Deswegen machen wir Dampf für eine zukunftsfähige Landwirtschaft, Umweltschutz, faire Entwicklungs- und Handelspolitik und die faire Unterstützung aller Bäuerinnen und Bauern.

  • Genetische Veränderungen am Menschen

    Vorschaubild
    Von
    GeN

    Vortrag und Diskussion am 22. Oktober um 19.30 Uhr in Hannover mit Molekularbiologin Dr. Isabelle Bartram vom Gen-ethischen Netzwerk über Genome Editing in der Medizin.