Genome Editing

Genome Editing bezeichnet neue molekularbiologische Verfahren, mit denen gezielt Veränderungen in DNA-Sequenzen vorgenommen werden sollen, um Eigenschaften von Menschen, Tieren und Pflanzen zu beeinflussen. Mit den neuen Verfahren ist das Versprechen verbunden, dass einzelne Sequenzen des Genoms - anders als bei klassischen Gentechnik-Verfahren - präzise „umgeschrieben“ würden.

In der Landwirtschaft dienen die neuen Verfahren zum Anlass, Gentechnik umzudefinieren. In der medizinischen Anwendung befeuern die neuen Verfahren alte Machbarkeitsfantasien über die mögliche Eliminierung genetisch bedingter Krankheiten.

Beiträge zu diesem Thema

  • Freisetzung transgener Mücken in Florida geplant

    Von
    Matthias Juhas ,

    In Florida sollen 750 Millionen gentechnisch veränderte (gv) Tigermücken der Firma Oxitec im Freiland ausgesetzt werden. US-Behörden haben das umstrittene Experiment, bei dem tödliche Gene in die Mücken-Population eingeschleust werden, ab 2021 endgültig genehmigt – gegen den Widerstand von Bürger*innen und Umweltverbänden.

  • Zwei Jahre nach EuGH-Grundsatzentscheidung

    Von
    Pia Voelker ,

    Vor zwei Jahren, am 25. Juli 2018, hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in einem Grundsatzurteil (Rechtssache C-528/16) klargestellt, dass auch neue Verfahren der Gentechnik unter dem bestehenden EU-Gentechnikrecht zu regulieren sind. Die Politik muss sich für die Entwicklung valider Nachweisverfahren einsetzen und die Regulierung der neuen gentechnischen Verfahren sicherstellen.

  • Keine Nachhaltigkeit mit Agro-Gentechnik

    Von
    GeN ,

    Das Gen-ethische Netzwerk, Save our Seeds und IG Saatgut fordern: Sinnvolle Innovationen statt Techno-Fix und leeren Versprechen – weitere Regulierung der neuen Gentechniken sicherstellen – Gene-Drive-Technologie verbieten.

  • GID-Ausgabe
    253
    vom Mai 2020

    Herausforderungen für die Zukunft – Gentechnik im Naturschutz?

    Die Anwendung der neuen Gentechniken wird nun auch im Naturschutz diskutiert. Viele Versprechungen sind im Umlauf, weswegen wir uns in diesem Heft kritisch mit den Risiken, Unklarheiten und ethischen Fragen auseinandersetzen.

  • Kein Roulettespiel mit der Biologischen Vielfalt

    Von
    Ilka Dege , 12. Mai 2020

    Neue Gentechniken zielen zunehmend auf Anwendungen im Natur- und Artenschutz ab. Mit welchem Risiko? Naturschützer*innen sollten die Debatte nicht scheuen.
    Sie sollten sich einmischen – dringlicher denn je.