Vor 30 Jahren ...

Aus GID 29, Februar 1988

Embryonales Gewebe für Hirntherapie verwendet

 

Erstmals in der Geschichte der Medizin hat ein Ärzteteam Hirnzellen eines menschlichen Fötus in das Gehirn eines Menschen verpflanzt, der an der Parkinsonschen Krankheit (Schüttellähmung) litt. Wie AFP und dpa meldeten, fand die Operation bereits am 12. September 1987 im medizinischen Zentrum La Raza in Mexico City statt. Die Wissenschaftler veröffentlichten ihre Arbeit jedoch erst Anfang Januar im New England Journal of Medicine. Der Chef des Operationsteams, Ignacio Madrazo Navarro, habe das neue Verfahren als aussichtsreichste Methode zur Heilung der Parkinsonschen Krankheit bezeichnet. ,,Technisch stehen wir an der Schwelle, um diese und fast alle anderen neurologischen Krankheiten auszumerzen", so der Neurochirurg. Die Methode könne in Zukunft auch bei anderen Krankheiten, wie der Alzheimer- oder der Huntingtonschen Krankheit angewendet werden. (...)

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
244
vom Februar 2018
Seite 41

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich will spenden  Nein, diesmal nicht