Rezension: Inklusion gleich Utopie?

Inklusion im Sinne der UN-Behindertenrechtskonvention bedeutet die volle „Einbeziehung in die Gesellschaft“. Behinderte dürfen demnach nicht vom regulären Bildungssystem ausgeschlossen werden und müssen Arbeit auf einem „zugänglichen Arbeitsmarkt“ wählen können. Uwe Beckers wirft der Bundesregierung Utopismus vor. Man erkläre, der Utopie verpflichtet zu sein, stelle ihre Umsetzung aber unter Finanzierungsvorbehalt. „Radikale Anfragen an ordnungspolitische Grundsätze“, also wirkliche Veränderungen, würden regelmäßig mit dem Verweis auf Sachzwänge abgewehrt. Diesem richtigen Punkt stellt Becker nicht die Tatsachen der Ausgrenzung gegenüber. Die Behindertenwerkstätten kritisiert er nur zurückhaltend und beklagt den Verlust von „Schonräumen“. Missstände, wie Zwangsunterbringungen oder den Ausschluss behinderter Flüchtlinge von regulären Gesundheitsleistungen, erwähnt er nicht. Stattdessen befasst er sich allgemein mit neoliberaler Politik und verliert sein Thema aus den Augen. Becker ist  Vorstandsmitglied der Diakonie Rheinland Westfalen-Lippe. Vielleicht thematisiert er deshalb nicht, dass sich Inklusion auch kritisch gegen die Behindertenhilfe richtet.

Michael Zander

➤ Uwe Becker: Die Inklusionslüge. Behinderung im flexiblen Kapitalismus.  transcript (2015), Bielefeld, 208 Seiten, 19,99 Euro, ISBN 978-3-8376-3056-5.

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
231
vom August 2015
Seite 41

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich will spenden  Nein, diesmal nicht