Rezension: Molekulare Biotechnologie

Molekulare Biotechnologie

Ein dickes Buch über "Molekulare Biotechnologie" - so auch der Titel - hat der VCH-Verlag vorgelegt. Als Herausgeber fungiert der Heidelberger Professor und Studiendekan des gleichnamigen neuen Studiengangs, Michael Wink. Ihm gelingt es in weiten Teilen, sehr anschaulich die technischen Details der Biotechnologie zu vermitteln. Auch wenn er sich in erster Linie an Studierende richtet, dürften auch nicht-AkademikerInnen mit den Erklärungen gut zurechtkommen, was als besondere Stärke des Buches anzusehen ist. Schmunzeln musste der geneigte Rezensent bei den Kapiteln über die ökonomischen Fallstricke der Biotechnologie. Mit "Das kleine 1 x1 der Firmengründung" und "Marketing" will der Herausgeber sein "einzigartiges Themenspektrum" abrunden - eine Reduktion auf das Kerngeschäft sei dem Herausgeber ans Herz gelegt. Schlicht ärgerlich sind die unkritischen Darstellungen der Pflanzen-Biotechnologie, das Thema "Gentechniksicherheit" wird praktisch auf das Thema "Antibiotikaresistenz-Markergene" beschränkt und dann mit einem Handstreich - ein Verweis auf zwei Aufsätze aus den Jahren 2000 und 2001 - weggewischt.

Christof Potthof ist Mitarbeiter im Gen-ethischen Netzwerk und Redakteur des GID.

zur Artikelübersicht

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
170
vom Juni 2005
Seite 50

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht