Film

ARTE-Dokumentation: Das Gen

Der zweiteilige Dokumentarfilm bietet eine Reise durch die Historie der Genetik: von den Anfängen der Vererbungslehre vor über 150 Jahren bis zur jüngsten Anwendung neuer gentechnischer Werkzeuge wie der Genschere CRISPR-Cas . Die Stationen dieser Reise zogen stets Innovationen, aber auch Gefahren und tief greifendes Leid nach sich. Eugenische Fantasien von der genetischen Optimierung des Menschen bedrohen die Gesellschaft nach wie vor.

➤ Das Gen – Warum wir sind, wer wir sind. Zweimal 52 Min. Online: www.youtube.de oder www.kurzelinks.de/gid256-trc.

Neuer Gentechnik auf der Spur

In diesem Kurzbeitrag wird über das neue Nachweisverfahren für genomeditierte Pflanzenberichtet. Bisher war es nicht möglich, herauszufinden, ob Pflanzen mit den neuen Gentechnikverfahren wie CRISPR-Cas hergestellt wurden oder nicht. Ein neues Verfahren kann nun Auskunft über mögliche Veränderungen des Erbguts geben. Der Beitrag gibt einen ersten Überblick über die Entwicklung des Nachweisverfahrens und stellt verschiedene Meinungen zum Thema dar.

➤ 3sat Wissen (2020): Genomeditiert oder doch nicht? 6 Min. Online: www.3sat.de oder www.kurzelinks.de/gid256-pe.

Das Saatgut Kartell

Das Milliardengeschäft mit Saatgut liegt in den Händen weniger internationaler Agrarkonzerne. Sie produzieren in Billiglohnländern, unter schlechten Bedingungen, oft illegal mit Kinderarbeit und Frauenausbeutung. Vermeintliche Vorzüge genmanipulierter Obst- und Gemüsesorten gehen auf Kosten des Geschmacks und der Nährstoffe. Alte Sorten sterben aus, die Biodiversität sinkt. Der Beitrag beleuchtet das Geschäft mit Saatgut und stellt einige wichtige Fragen: Wer profitiert auf wessen Kosten von der Saatgutproduktion und haben Landwirt*innen und Verbraucher*innen die Wahl?

➤ 3sat (2020): Das Saatgut-Kartell. 44 Min. Online: www.3sat.de oder www.kurzelinks.de/gid256-pf.

GID-Redaktion

zur Artikelübersicht

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
256
vom Februar 2021
Seite 41

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht