Radio/Podcast/Film

„Der vermietete Bauch“

Die Reportage geht ausführlich und detailreich auf die Bedingungen der „Leihmutterschaft“ in der Ukraine ein. Sie gibt Einblick in die Lebensrealitäten, „Arbeitsbedingungen“ und Beweggründe ukrainischer „Leihmütter“. Ethische Fragen werden thematisiert und auch die rechtlichen Hürden und Perspektiven von deutschen Paaren, die sich per „Leihmutterschaft“ ihren Kinderwunsch erfüllen, werden dargestellt.

➤ Stationen (2021): Ukrainische Leihmütter und deutsche Eltern. BR Fernsehen, 30 Min., online: www.br.de oder www.kurzelinks.de/gid259-te.

Die Gates-Stiftung im Fokus

Der erste Teil einer Serie von Kurzfilmen erläutert, warum das landwirtschaftliche System der USA trotz eklatanter Fehlentwicklungen wie Mangel- und Unterernährung in andere Staaten exportiert wurde. Die größte private Stiftung, die Gates-Stiftung, ist einer der Haupt Finanziers und Treiber dieser Entwicklung.

➤ AGRAWatch & AFSAfrica (2021): Rich Appetites – How big philanthropy is shaping the future of food in africa. A short film series. Online: www.richappetitesfilm.com.

Die Frage nach dem Lebenswert

Claudia Scholz und Lisa-Maria Röhling sprechen in ihrer einstündigen Reportage mit verschiedenen Expert*innen über die bevorstehende Kassenfinanzierung des vorgeburtlichen Bluttests auf die Trisomien 13, 18 und 21. Auch Menschen mit Down-Syndrom und ihre Familien kommen zu Wort.

➤ Bremen Zwei (2021): Trisomie: Warum ein Bluttest uns alle angeht. ARD, 61 Min., online: www.ardaudiothek.de oder www.kurzelinks.de/gid259-tf.

Nahrungsmittel fair für alle?

Die Landwirtschaft Europas soll ökologischer werden. Aber wird sie damit auch gerechter? Wird sie Bauernhöfen in Deutschland die Existenz sichern? Der Handel mit Afrika wird durch die EU-Agrarreform jedenfalls nicht unbedingt fairer. Die EU macht mit den Lebensmittelexporten mehr kaputt als sie aufbaut.

➤ Reininger, M. (2021): Nahrungsmittel fair für alle – Geht das? SWR2 Wissen, 28 Min., online: www.swr.de oder www.kurzelinks.de/gid259-pf.

Gefährdete Welternährung

In welche Richtung soll sich globale Landwirtschaft entwickeln? Konzerne wie Bayer bestimmen immer mehr, wie Nahrungsmittel produziert werden. Gleichzeitig nimmt der Hunger weltweit wieder zu. Jetzt sollen Firmen auf dem Welternährungsgipfel der UN noch mehr Einfluss erhalten. Doch dagegen gibt es Proteste.

➤ Kruchem, T. (2021): Gefährdete Welternährung - Wie Konzerne die Lebensmittelproduktion kapern. Deutschlandfunk Kultur Zeitfragen, 34 Min., online: www.deutschlandfunkkultur.de oder www.kurzelinks.de/gid259-pg.

Verwehrte Mutter-Kind-Bindung?

Im Podcast Lebenszeichen des WDR 5 befasst sich Ayşegül Acevit mit der Bedeutung der (vorgeburtlichen) Mutter-Kind-Bindung im Kontext von „Leihmutterschaft“.

➤ Acevit, A. (2021): Die Schattenseiten der Leihmutterschaft. WDR 5, 29 Min., online: www1.wdr.de oder www.kurzelinks.de/gid259-tg.

Erfahrungsberichte von Adoptiveltern

In der dreiteiligen Mini-Serie des WDR lässt der Filmproduzent Jean Boué fünf Paare zu Wort kommen, die sich durch Adoption ihren Kinderwunsch erfüllt haben. Während der etwa halbstündigen Folgen berichten die Protagonist*innen in ruhiger Atmosphäre von den Erfahrungen, Schicksalen und emotionalen Momenten ihrer Reise zu und mit den Adoptivkindern. Damit wird den Zuschauer*innen ein sehr persönlicher und berührender Zugang zum Thema Adoption gewährt.

➤ Boué, J. (2021): Wir haben adoptiert. Teil 1: Schwierige Geburt, Teil 2: Begegnung des Lebens, Teil 3: Was drin steckt, steckt drin. Menschen hautnah, WDR, 27 Min. / 20 Min. / 27 Min., online: www1.wdr.de oder www.kurzelinks.de/gid259-th.

GID-Redaktion

zur Artikelübersicht

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
259
vom November 2021
Seite 40 - 41

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht