Internet

Zwei Petitionen gegen neue GVOs 

Ende letzten Jahres sind zwei Petitionen gegen die Deregulierung neuer Gentechniken gestartet worden. Die erste wurde vom Bündnis Die Grünen/EFA aus dem europäischen Parlament erstellt und zielt auf alle Bürger*innen der EU ab. Die zweite wurde von verschiedenen deutschen Verbänden und Organisationen ins Leben gerufen und bittet die deutsche Gesellschaft, sich gegen den Gesetzesentwurf der EU-Kommission zu positionieren. Beide zielen darauf, die Stimmen aus der Bevölkerung, die sich für eine Kennzeichnungspflicht und Risikoprüfung der Produkte der neuen Gentechnik aussprechen, für europäische Politiker*innen hörbar zu machen. 

The Greens/EFA (2023): No new GMOs: We don’t want big corporations controlling our food! Online: www.kurzelinks.de/gid268-ag.

Campact (2023): Kennzeichnung und Regulierung aller Gentechnik-Pflanzen erhalten! Online: www.kurzelinks.de/gid268-ah.


Einstellungen zur Bereitstellung  genetischer Daten

Im Rahmen der Umfrage „Your DNA, Your Say“ wurden 36.268 Menschen in 22 Ländern zu ihrer Bereitschaft befragt, ihre genetischen Daten zur Verfügung zu stellen. Dafür hatte das Projekt neun begleitende Erklärvideos erstellt und sie sorgsam in 15 Sprachen übersetzt. Die Ergebnisse zeigen deutliche Unterschiede zwischen den Ländern, beispielsweise darin, welchen Institutionen größeres Vertrauen beim Umgang mit Daten entgegengebracht wird oder wie wichtig Menschen die Frage ist, wer von den Daten profitiert. Ein wichtiger Faktor ist auch, wie vertraut sich Menschen mit dem Thema Genetik fühlen. Die Videos, Forschungsergebnisse, anschauliche Infografiken, aber auch Einblicke in die Beweggründe der Erhebung und die Gestaltung des Studiendesigns, finden sich nun auf einer Onlineplattform. 

‘Your DNA, Your Say’. Online:  www.kurzelinks.de/gid268-lm.
 

GID Meta
Erschienen in
GID-Ausgabe
268
vom Februar 2024
Seite 36 - 38

GID-Redaktion

zur Artikelübersicht

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht