Auf zukunftsgerichtete Innovationen ohne Gentechnik setzen!

(Berlin/Lüneburg, 15.12.2020) Anlässlich der Hauptversammlung der KWS am 16.12.2020 fordern GeN und AbL: Ausstieg aus der Gentechnik – auf zukunftsgerichtete Innovationen setzen!

Person auf Feld im Nebel

(c) Free photos auf Pixabay

„Neue Gentechnikverfahren und damit entwickelte Pflanzen sind Gentechnik und als solche zu regulieren. Diese – wie die KWS – als „naturidentisch“ zu bezeichnen verschleiert, dass diese Technologien tief ins Erbgut von lebenden Organismen eingreifen können. Als verantwortungsbewusster Konzern muss sich die KWS deshalb für eine strenge Regulierung der neuen Gentechnikverfahren und eine umfassende Risikoprüfung einsetzen, da die Auswirkungen der Risiken der neuen Gentechnikverfahren für die komplexen Ökosysteme noch kaum erforscht sind“, so Pia Voelker vom Gen-ethischen Netzwerk (GeN).


„Die drängenden Herausforderungen wie Klimaschutz und Klimafolgenanpassung werden auch mit den neuen Gentechniken nicht lösbar sein. Die gewünschten Eigenschaften beruhen nicht auf einzelnen DNA-Abschnitten, die ein- oder ausgeschaltet werden können, sondern auf einem komplexen Zusammenspiel vieler Gene, der Umwelt, der Pflanzen und weiteren unterschiedlichen Steuerungsmechanismen. KWS beteiligt sich bspw. am Projekt „Crops for the future“ sowie PILTON und versenkt viel Geld in die Gentechnik – anstatt auf konventionelle Züchtungsverfahren zu setzen, die erfolgreicher standort- und klimaanpassungsfähige Pflanzen entwickeln können. Das wäre zukunftsgerichtet und genau das, was Bäuerinnen und Bauern jetzt brauchen“, kommentiert Annemarie Volling von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL).


Ein weiteres Projekt der KWS ist ihre „nächste Generation“ herbizidtoleranter Zuckerrüben. Diese sollen gegen drei Wirkstoffe (Glyphosat, Glufosinat und Dicamba) resistent sein. „Die erste Gentechnikgeneration war gegen Glyphosat resistent. Das hat zu Superunkräutern und erheblichen Problemen in der Landwirtschaft und für die Umwelt geführt. Gelernt hat die KWS nichts. Jetzt will sie auf Dicamba setzen, ein hochumstrittenes Pestizid, was sehr weit abdriftet und in den USA zu erheblichen Ernteausfällen und hunderten von Klagen der Farmer geführt hat. Vorausschauendes Handeln auch im Sinne der Aktionäre sieht anders aus – zumal auch in den USA immer mehr auf gentechnikfreien Zucker gesetzt wird“, so Matthias Juhas (GeN).

Gen-ethisches Netzwerk e.V.

zur Artikelübersicht

14. Dezember 2020

Pressekontakte:

Pia Voelker, Gen-ethisches Netzwerk e.V., pia.voelker@gen-ethisches-netzwerk.de,

Matthias Juhas, Gen-ethisches Netzwerk e.V., matthias.juhas@gen-ethisches-netzwerk.de

Annemarie Volling, Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) e.V., voll-ing@abl-ev.de; mobil: 0160/96760146