Kinder auf Kosten anderer

Medienberichte über die Veranstaltung zu Eizell"spende" und "Leihmutterschaft"

Über die Veranstaltung des GeN "Wunschkinder durch globalisierte Ausbeutung?" wurde am 12.01.20 im RBB und am 17.01.20 in der taz berichtet. Ein Artikel im Neuen Deutschland hatte zuvor die Stellungnahme des feministischen Netzwerks thematisiert, die bei der Veranstaltung vorgestellt wurde.

"Im vergangenen Jahr hat die Forschungsakademie Leopoldina ein Positionspapier zur künftigen Fortpflanzungsmedizin in Deutschland vorgestellt und sich darin u.a. für eine Freigabe der Eizell"spende" und "Leihmutterschaft" ausgesprochen. Jetzt hat ein feministisches Netzwerk auf diesen Vorstoß mit einem Gegenpapier reagiert. Die Kritikerinnen betonen darin, dass beide reproduktionsmedizinischen Verfahren, also Eizellspende und Leihmutterschaft, einen kommerziellen Charakter haben, arme Frauen in der sogenannten Dritten Welt also von Ausbeutung bedroht sind."

Der Radio-Bericht kann hier ab ca. Minute 41 nachgehört werden.

Auch bei der Deutschen Welle war die Stellungnahme am 01.02.20 Thema.

Nur durch Spenden ermöglicht!

Einige Artikel unserer Zeitschrift sowie unsere Online-Artikel sind sofort für alle kostenlos lesbar. Die intensive Recherche, das Schreiben eigener Artikel und das Redigieren der Artikel externer Autor*innen nehmen viel Zeit in Anspruch. Bitte tragen Sie durch Ihre Spende dazu bei, dass wir unsere vielen digitalen Leser*innen auch in Zukunft aktuell und kritisch über wichtige Entwicklungen im Bereich Biotechnologie informieren können.

Ja, ich spende!  Nein, diesmal nicht